Hexen-Artikel

Luther und die Hexenf

„Es ist ein überaus gerechtes Gesetz, dass die Zauberinnen getötet werden, denn sie richten viel Schaden an, …“ So predigte Martin Luther im März 1526 vor der Wittenberger Gemeinde und bezog damit klar Stellung gegenüber den Personen, die sich als Hexen verdächtig machen sollten. 1540 wurden in Wittenberg vier Personen der Hexerei beschuldigt und abgeurteilt. Sie fanden den Feuertod. Insgesamt waren bis zum Jahr 1674 in der Lutherstadt 21 Personen von der Hexenverfolgung betroffen. In der Amtshauptmannschaft Kronach waren es 38 Personen, dies aber in einem weitaus kürzeren Zeitraum, von 1612 bis 1629.

Hexenverfolgung in Bamberger Hochstift

2012 fand in Bamberg eine umfangreiche Dokumentation und Ausstellung zur Hexenverfolgung im Hochstift Bamberg statt. Das Bayerischen Staatsarchiv und das Bambergischen Stadtarchiv stellten dazu aufschlussreiche Dokumente zur Verfügung, die das ganze Ausmaß dieser religiös initiierten Hexenjagd deutlich machten.

Fürstbischof

Von den 38 Opfern der Hexenprozesse in der Amtshauptmannschaft Kronach in der Zeit der Hexenverfolgungen im Hochstift Bamberg zwischen 1612 und 1631, ist das Schicksal der Lena Pantzerin aufgrund der guten Dokumentation am häufigsten in den verschiedensten Veröffentlichungen dargelegt worden. Sie gehörte mit zu den ersten Opfern, als im Hochstift Bamberg die Hexenjagd unter Fürstbischof Johann Gottfried von Aschhausen (1609-1622) und seinem Weihbischof Friedrich Förner (1612-1630) intensiviert wurde und nachgewiesene 884, aber vermutlich mehr als 1000 Personen dadurch ihr Leben lassen mussten. Unter Fürstbischof Johann Georg II. Fuchs von Dornheim (1623-1633), dessen Einsetzung Förner persönlich stark beeinflusste, wurden in der letzten Hexenverfolgungswelle im Hochstift Bamberg (1626-1630) ca. 2/3 der nachgewiesenen Hexenprozesse durchgeführt.

Brandmal Tafel

Bamberg hat den zu Unrecht als Hexen verfolgten, gemarterten und verbrannten Frauen, Männern und Kindern ein Mahnmal von imposanten Ausmaßen gesetzt: Siebeneinhalb auf drei Meter misst die Stahlplatte mit unterschiedlich großen Aussparungen, die, bei Dunkelheit hinterleuchtet, wie Brandfeuer wirken.

Die drei Flüchtigen wandten sich nach Nürnberg, wo sie Kontakt mit dem Ratsherrn Georg Heinrich Flock und der Familie Hofmann aufnahmen. Flock war Bamberger Ratsherr und nach Nürnberg geflohen, nachdem seine erste Frau Apollonia als Hexe hingerichtet wurde und man auch seine zweite Frau Dorothea, die aus der einflussreichen Nürnberger Familie Hofmann stammte, der Hexerei bezichtigte und im Dezember 1629 verhaftete. Nun versuchte er vom evangelischen Nürnberg aus, seine Frau durch Eingaben und Bittbriefe aus der Haft frei zu bekommen oder zumindest den Prozess zu verzögern.

Impressum und Datenschutzerklärung

Copyright © 2016/17 Both-Sides.

zurück nach oben
Template by JoomlaShine